Dunkelmilonga

 

Workshop-Milonga in absoluter, tiefster Dunkelheit.

Von Peggy adaptiert nach dem Unterrichtskonzept des Teatro A Ciego in BsAs, dem Theater der Blinden.

Abgesehen davon, daß es ein großartiges Experiment und ein Selbstversuch in Sachen Vertrauen, Selbst-Vertrauen, Neugier und Gelassenheit und Begegnung mit dem eigenen inneren Licht darstellt, hat das Dunkeltanzen einige ganz handfeste tanzpädagogische Inhalte.

Das Tanzen ohne Visus befördert das Erwachen aller anderen Sinne, ein Entwickeln eines Raumgefühls, das ohne diese Blindheit nicht entsteht.

Das Gehör wird wach, die Verbindung im Paar deutlich verbessert, die Aufmerksamkeit wird gerichtet, Vertrauen in den TP gestärkt. Altbekannte Musik wird neu gehört.

Follower müssen in ihrem Input aktiver werden, Leader müssen lernen, dem zuzuhören…. Die Rollen verschmelzen.

Die Dunkelheit erweckt Vorsicht beim Tanzen, die Entdeckung der Langsamkeit, das „kleine“ Tanzen und die Verbindung mit den mittanzenden Paaren.

Wie schnell die anderen Sinne beginnen, das fehlende Sehen zu kompensieren, ist frappierend. Ebenso, daß die „Wachheit“ des Körpers, die hier entfacht wird, sich in der Regel (teilweise) erhält und zu einem festen Bestandteil der Tanzkompetenz ausgebaut werden kann.

Die Workshop-Milonga geht in der Regel ca 4-6 Stunden, und ist zu jeder Zeit eine angeleitete Veranstaltung. Das Verabschieden des Lichts, Orientieren im Raum, sicheres Navigieren, Finden und Wechseln der Partner werden von Peggy geführt. Der gute Engel in der Dunkelheit ist Aleksej, der dafür sorgt, daß Teilnehmer sicher betreut werden können, falls sie Hilfe brauchen, sich unbehaglich fühlen oder Hilfe beim Verlassen des Raums brauchen. Unabhängig davon sind die Teilnehmer nach der Einführungsphase in der Lage, den Raum selbstständig zu verlassen, Pausen in der überaus behaglichen Lichtschleuse zu machen, oder sich mit Tee und Snacks zu versorgen. So ist der Aufenthalt in der Dunkelheit individuell gestaltbar.

Die Dunkelmilonga findet im Eurythmieraum 3 der Tübinger Freien Waldorfschule statt, im blaugestrichenen Waldbau, der etwas verborgen abseits der Strasse hinter dem Glasbau liegt. Rotdornweg 30. Parkplätze stehen ausreichend zur Verfügung

Alle Teilnehmer werden gebeten, gemäß ihres Bedarfs Wasser und evtl einen Snack mitzubringen. Bitte KEINE Glasflaschen. Tee wird gestellt.

Bitte in flachen Schuhen ohne Absatz–>Sneaker , Ballettschlappen oder Socken tanzen. High-Heels werden nicht zugelassen. Herrenschuhe mit den üblichen Absätzen können je nach Schnitt ungeeignet sein, bitte Alternative (Socken o.ä.) mitbringen.

Teilnahme ausschließlich nach vorheriger Anmeldung über E-Mail. peggy.schorn@gmx.de

Zur Milonga bringst Du bitte die ausgefüllte Teilnahmeerklärung mit, Du kannst sie hier herunterladen:

Teilnahmeerklärung Dunkelmilonga

Die Dunkelmilonga kommt auf Wunsch auch in Dein Tanzstudio, bitte trete mit Peggy in Kontakt.

Die Dunkelmilonga hat KEINEN angsttherapeutischen Ansatz. Für Tänzer, die in Dunkelheit unter einer bereits bekannten Angst leiden, ist sie nicht geeignet.

Nächste Termine

Samstag, 30. Dezember, Ankommen um 18 Uhr, gemeinsam ins Dunkel um 18.30 Uhr

Samstag, 3. März 2018 Uhrzeit noch offen